Mehr Asylgesuche, weniger Asyl gewährt

2012 haben 28’631 Personen in der Schweiz ein Asylgesuch eingereicht. Das ist ein markanter Anstieg im Vergleich mit dem Vorjahr. Dennoch erhielten weniger Menschen auch tatsächlich Asyl.

Die Anerkennungsquote lag 2012 bei 11,7 Prozent: Ein Asylbewerber betrachtet eine Weltkarte im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) in Basel. (21. August 2012) Bild: Keystone

Die Anerkennungsquote lag 2012 bei 11,7 Prozent: Ein Asylbewerber betrachtet eine Weltkarte im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) in Basel. (21. August 2012) Bild: Keystone

Die Zahl der Asylgesuche ist im vergangenen Jahr auf 28’631 angestiegen. Dies entspricht einer Zunahme von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Es handelt sich zudem um die höchste Zahl seit dem Jahr 1999.

Im vergangenen Jahr wurden aber auch mehr Asylgesuche erledigt, wie das Bundesamt für Migration (BFM) heute Dienstag mitteilte. Die erstinstanzlichen Erledigungen nahmen um 28 Prozent zu. Auch bei den Ausreisen war ein Anstieg zu verzeichnen. Die freiwilligen Ausreisen nahmen um 84 Prozent zu, die Rückführungen um 22 Prozent.

Weniger Asylgesuche angenommen
Erstinstanzlich wurden 24’941 Gesuche erledigt, 2507 Personen erhielten Asyl. Im Vorjahr waren es noch 3711 Personen gewesen. Die durchschnittliche Anerkennungsquote lag im Jahr 2012 bei 11,7 Prozent. Ferner wurden weniger Ausländerinnen und Ausländer vorläufig aufgenommen als im Vorjahr, und mehr erhielten einen Nichteintretensentscheid.

Wichtigstes Herkunftsland war im vergangenen Jahr Eritrea mit 4407 Gesuchen, gefolgt von Nigeria, Tunesien, Serbien und Afghanistan. Syrien belegt den sechsten Platz.

Quelle: Tagesanzeiger.ch / rub/sda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *